Sie sind hier

Gehören Säkulare und Konfessionsfreie nicht zu Bayern? Bund für Geistesfreiheit fordert Teilnahme an Söders "Runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität" ein

Zuletzt aktualisiert von presse am 17. Mai 2018 - 11:41

Den Nachrichten vom heutigen Donnerstag konnte man entnehmen, dass der bayerische Ministerpräsident Markus Söder – vermutlich aufgrund des Wirbels um den von ihm angeregten Kabinettsbeschluss in allen bayerischen Behörden im Eingangsbereich Kreuze aufzuhängen – nun einen runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität einrichten möchte. Zur Diskussion seien Vertreter der beiden christlichen Kirchen geladen, Vertreter der jüdischen Gemeinden und anderer Religionsgemeinschaften sowie Vertreter aus Brauchtum, Kultur und Wissenschaft. Die Vertreter der säkularen und konfessionsfreien Bevölkerung sind den Meldungen zufolge nicht geladen.

"Als alteingesessene bayerische Organisation, die sich seit vielen Jahrzehnten einsetzt für die Trennung von Staat und Kirche, werden wir Ministerpräsident Söder auffordern, uns zu diesen Diskussionsrunden mit einzuladen. Es kann nicht sein, dass Vertreter der Religionen in einer zunehmend säkularer werdenden Bundesrepublik auch in diesem Zusammenhang immer weiter privilegiert werden. Auch dies verletzt das grundgesetzliche Gebot der Neutralität des bundesdeutschen Staates gegenüber den Weltanschauungen und Religionen. Und noch ist Bayern Teil der Bundesrepublik!" sagt Assunta Tammelleo, stellvertretende Vorsitzende des Bundes für Geistesfreiheit München.